Tag Archives: Rutschhemmklassen

Die Prüfung der Rutschhemmklassen erfolgt auf einer Rampe, die mit Motoröl übergossen wird. Der Prüfer läuft nun mit normierten Arbeitsschuhen auf dem Belag auf und ab, während die Rampe immer steiler gestellt wird. Je später er sich unsicher fühlt oder ausrutscht, desto höher ist die Rutschhemmklasse

SRS: Stolpern, Rutschen, Stürzen – Daten und Fakten

Ausrutschen und Stürzen sind mit die häufigsten Vorkommnisse bei nassen oder öligen Untergründen und für etwa 20-30% aller Unfälle mit längeren Ausfallzeiten verantwortlich. Die Hauptursachen für SRS-Unfälle • Rutschige / nasse Oberfläche, hervorgerufen durch Wasser oder andere Flüssigkeiten • Rutschige Oberflächen hervorgerufen durch trockene / staubige Verunreinigungen, wie z.B. Sägespäne • Zeitweise oder dauernde Hindernisse […]

Rutschhemmklassen bei Antirutschmatten

Wie gut eine Antirutschmatten das Ausrutschen verhindert, ist vor allem abhängig von der Fähigkeit, ein `Aquaplanning´ zu verringern. Dazu gibt es unterschiedliche Messmethoden, die sich vor allem im `Rutschmedium´ unterscheiden. Die wohl bekannteste Messmethode ist die Prüfung nach DIN 51130 zur Ermittlung der R-Klassen, Messung mit Öl und Arbeitsschuhen Dabei wird die Antirutschmatte auf ein […]

Rutschhemmklassen bei Arbeitsplatzmatten

Wie stark die Rutschhemmung einer Matte, z.B. einer Antirutschmatte, ist, erkennt man an der Rutschhemmklasse. Die Prüfung der Rutschhemmklasse wird bei Ölbelastungen nach DIN 51130 durchgeführt und ist eine reine Labormethode. Dadurch kann leider keine Messung am eigentlichen Standort erfolgen – möglicher Sanierungsbedarf von Belägen oder der Austausch von Antirutschprodukten nach einer gewissen Nutzungsdauer kann […]