Brandschutzklasse / Brandschutzklassen

Bodenbeläge aus Textil oder anderen Materialien werden mit Brandschutzklassen für Bodenbeläge gekennzeichnet. Dabei ist oft noch die alte `deutsche´ DIN Norm in Verwendung, die aber international durch die europäische Klasse EN 13501-1 für Bodenbeläge abgelöst wurde. Ein direkter Vergleich ist oft nicht möglich, da die DIN-Norm weniger Abstufungen enthält.

Hier einmal der Vergleich der Brandklassen in der Gegenüberstellung EN – DIN

Brandschutzklassen Bodenbeläge

Die europäische Brandschutzklassifizierung berücksichtigt auch Brandnebenerscheinungen. Hierzu gehört etwa die Rauchentwicklung (`s´ für smoke).

Dadurch ist es nicht möglich die DIN Norm direkt mit der EN Norm zu vergleichen. In der europäischen Norm zur `Klassifizierung von Bauprodukten und deren Brandverhalten´ weisen die einzelnen Baustoffklassen exaktere Informationen aus.

Was bedeutet die EN – Klassifizierung nach `EN 13501-1´ für einen Bodenbelag?

  • EN 13501 – 1 ist die Abkürzung für die Klassifizierungsnorm und legt das Verfahren zur Klassifizierung des Brandverhaltens von Bauprodukten fest
  • A, B, C, D, E, F sind die Klassen des Bauproduktes (von nicht brennbar bis leicht entflammbar)
  • `fl´ ist eine Abkürzung für `flooring´, Bodenbelag wird gesondert behandelt
  • `s´ ist die Abkürzung für `smoke´. Ist ein Stoff als s1 ausgewiesen, hat er keine oder kaum Rauchentwicklung

Eine weitere Klassifizierung ist die nach ASTM. ASTM heißt `American Society for Testing and Materials´, und ist ein weltweit anerkanntes freiwilliges Verfahren für Industriestandards.
Die ASTM Standards sind in 9 Kategorien unterteilt, Metalle, Bauteile, Farben, Erdölprodukte, Kunststoffe, Textilien, Gummi und Isolationsmaterialien, generelle Testmethoden und Verschiedenes.