Arbeitsplatzmatten für Arbeitsstätten – Einsatz im Betrieb

Arbeitssicherheit ist eine Frage des Bodens - wer sicher steht, arbeitet besser und sicherer

Überall, wo Menschen Arbeit verrichten, ist der Boden ein großer Sicherheitsfaktor - es steht und fällt die Sicherheit der Personen im Betrieb mit der Wahl des Bodenbelages.
Egal, ob lediglich der normale Boden oder aber Matten, Roste oder Teppiche - jede Art von Böden oder deren Beläge muss den Anforderungen der ASTA ( Ausschuss für Arbeitsstätten) gerecht werden.

Um den Boden ihrer Arbeitsstätte nicht nur den Vorlagen gerecht zu `sichern´, sondern vor allem die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, sollten Sie arbeitsplatzgerechte Bodenbeläge und Arbeitsplatzmatten einsetzen.
Cushion Lok EinsatzFür die unterschiedlichsten Arbeitsbereiche und variierenden Anforderungen gibt es jeweils speziell dafür ausgelegte und konzipierte Matten - hier eine kleine Hilfestellung, um den Überblick zu behalten:

Arbeitsplatzmatten gegen Ausrutschen

Antirutschmatten für Arbeitsplätze sorgen für einen sicheren Tritt und eine feste Traktion zwischen Schuhwerk und Boden. Die Antirutschmatten sind meist perforiert, mit Noppen o.ä. versehen oder besitzen in die Oberfläche eingearbeitete Körnung, um den gewünschten Antirutsch-Effekt zu erzielen.
Bei starkem Nässeaufkommen ist der Einsatz von Matten oder Bodenrosten mit wasserabführenden Rillen oder Drainagelöchern von Vorteil, um ein Ausrutschen auf dem Wasserfilm zu verhindern.
Für Arbeitsplätze mit fettigen oder öligen Umgebungsverhältnissen gibt es Antirutschmatten für Öl und/oder Fettbelastung, die aus reaktionsarmen Materialien bestehen, um die angestrebte Antirutschwirkung und Langlebigkeit der Matten zu gewährleisten.
Die Antirutschmatten bestehen meist aus dämpfenden Kunststoffen oder Gummigemischen, um neben dem Antirutsch-Effekt einen ergonomischen und gesunden Stand der Mitarbeiter zu gewährleisten.

Bei starker Wasser- Öl/Fett- oder Schmutzbelastung empfiehlt sich der Einsatz von Bodenrosten.
Diese sind in den unterschiedlichsten Ausführungen (je nach Anforderungsbereich) erhältlich. Bodenroste sorgen für eine optimale Wasser- oder Schmutzabführung und sind selbst einfach zu reinigen. Auch der Auf- und Abbau ist einfach; eventuell um den Boden darunter zu säubern oder den Rost an einer anderen Stelle weiter zu verwenden.

Die Rutschfestigkeit von Antirutschmatten und Antirutsch-Bodenrosten wird in der R-Gruppe gemessen. Die Unterteilung der Rutschfestigkeit geschieht hierbei in R9-R13. Bodenbeläge mit der Klassifizierung R9 haben hierbei die geringste und Bodenbeläge mit R13 die höchste Rutschhemmwirkung.

Arbeitsplatzmatten gegen Überspannung oder Erdung

Für Arbeitsplätze, an denen mit hohen elektrischen Spannungen gearbeitet wird, eignen sich antistatische Bodenbeläge für Industriebereiche oder Arbeitsplatzmatten für Schreibtische o.ä im Büro.
Unterschieden wird hier in ESD-Matten und Isolationsmatten:
Die ESD-Matten absorbieren die spontanen Stromschläge und leiten sie mit Hilfe ihrer speziellen Zellmembran entweder über einen Erdungsstecker oder über die Unterseite der Matte ab (hier wichtig, dass der unterliegende Boden ebenfalls eine ESD-Eigenschaft besitzt!).
Die Isolationsmatte hingegen blockiert die Entstehung eines Stromkreises - wirkt als Isolator.
Dadurch wird der Stromfluss verhindert und eventuelle Personenschäden am Arbeitsplatz verhindert.
Empfohlen wird eine alljährliche Erneuerung von Isoliermatten, um die Sicherheit am Arbeitsplatz permanent gewährleisten zu können.

Hier finden Sie die technischen Regeln für Arbeitsstätten - Fußböden - in der aktuellen Überarbeitung 2017

Copyright / Geschrieben von