Antiermüdungsmatten und Antirutschmatten für Gastronomie, Küchen und Lebensmittelindustrie

Langes Stehen und rutschige Böden - die Killerkombination

Stecksystem Sanitop Deluxe bei Fett und ÖlWer in der Gastronomie arbeitet, ist in der Regel viel auf den Beinen. Ob in der Küche oder im Service: Mehrere Stunden am Tag legen die Mitarbeiter hier lange Wege zurück. Vor allem langes Arbeiten im Stehen kann zur Belastung für Gelenke und Muskeln werden. Das Gleiche gilt in der Lebensmittelindustrie. Wo mit Lebensmitteln gearbeitet wird, landen darüber hinaus oft Wasser- und Fettspritzer und Lebensmittelreste auf dem Boden. Der Fußboden wird glatt und rutschig – ein Arbeitsunfall ist da schnell passiert.

Die Arbeitsbedingungen in Gastronomie und LM-Industrie bringen daher zwei Haupt-Herausforderungen:
• Der Bodenbelag sollte ein ergonomisches Arbeiten im Stehen ermöglichen.
• Der Bodenbelag sollte möglichst rutschfest sein und Flüssigkeiten schnell abfließen lassen.

Gesundes Arbeiten im Stehen dank Antiermüdungsmatten

Eine Lösung für die erste Herausforderung sind Antiermüdungsmatten. Langes Arbeiten im Stehen kann zu Beschwerden in Füßen, Beinen und Rücken führen. Die Muskeln verspannen, fühlen sich versteift und verkrampft an. Beim Arbeiten auf harten Untergründen ermüden die Beine schneller – das Arbeiten auf harten Untergründen kann aber auch noch schwerwiegendere Folgen haben: Der Blutfluss in den Beinen wird gestört, was zu Kreislaufproblemen und Krampfadern führen kann.
Antiermüdungsmatten beugen diesen negativen Effekten wirkungsvoll vor. Das zeigt die Studie Steharbeitsplätze von Professor Redha Taiar an der University of Reims, Frankreich. Taiar maß den Druck, den langes Stehen auf die Füße ausübte, zunächst auf Untergründen ohne Antiermüdungsmatten, anschließend auf den speziellen Bodenbelägen. Das Ergebnis: Ohne Arbeitsplatzmatten belastet die Verteilung des Fußdrucks und des Körpergewichts einseitig (meist rechts); das Ungleichgewicht hat negative Effekte auf die gesamte Muskulatur und auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter.
Anti-Ermüdungsmatten bestehen aus ergonomischen, nachgiebigen Materialien – das Stehen und Gehen hat den Effekt wie auf weichem Waldboden. Wer beim Arbeiten auf Antiermüdungsmatten steht, führt stetig kleine, unmerkliche Mikrobewegungen durch. Mitarbeiter stehen aufrechter, Muskulatur und Skelett werden gleichmäßig belastet. Auf diese Weise erhöhen Antiermüdungsmatten das Wohlbefinden, Mitarbeiter an Steharbeitsplätzen ermüden weniger schnell. Höheres Wohlbefinden durch günstige Bodenbeläge bedeutet auch weniger Ausfallzeiten im Betrieb. Wer auf Antiermüdungsmatten arbeitet, bleibt konzentrierter, das senkt die Unfallgefahr und steigert die Produktivität.
Hier finden Sie eine Auswahl von guten Antiermüdungsmatten

Antirutschmatten beugen Arbeitsunfällen vor

Wo mit heißem Fett und verschiedenen Flüssigkeiten gearbeitet wird, besteht noch ein weiteres Risiko für die Gesundheit der Mitarbeiter: Tropfen diese Flüssigkeiten auf den Boden, wird dieser nass und rutschig. Vor allem Öl und Fett bilden einen hartnäckigen Schmierfilm. Hier sind Arbeitsplatzmatten gefragt, die Flüssigkeiten schnell abfließen lassen, eine rutschhemmende Oberfläche haben und die gleichzeitig der Belastung durch heißes Öl und Fett standhalten.
Antirutschmatten erfüllen diesen Zweck. Die meist perforierten Matten bestehen aus rutschfesten Materialien bzw. haben spezielle Oberflächen und lassen durch ihre Perforierung Flüssigkeiten schnell abfließen. Auf dem Boden bilden sich keine Pfützen. Für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie gibt es zudem besonders öl- und fettbeständige Antirutschmatten. Derartige Matten sind ideal für den Einsatz in Großküchen, in der Nahrungsmittelproduktion, in Bars und für den Bereich hinter Theken. Für die Verwendung in Kühlhäusern gibt es besonders witterungsbeständige Anti-Rutschmatten, die für Temperaturen von bis zu -25 Grad Celsius geeignet sind.
Die Antirutschhemmung zeigt dabei die sogenannte Rutschhemmklassen an. Die Rutschhemmklassen reichen von R9 bis R13, wobei R13 die höchste Rutschhemmklasse darstellt. Ermittelt wird die Rutschhemmklasse im Praxistest: Eine Matte wird auf einer neigbaren Ebene befestigt und mit Motoröl übergossen. Anschließend wird die Ebene geneigt. Dabei wird geprüft, bis zu welchem Neigungswinkel sich eine Person auf der Matte halten kann.
Hier finden Sie eine Auswahl von guten Anti-Rutschmatten für die Lebensmittelindustrie, die z.T. sogar eine ergonomische Antiermüdungswirkung haben.

Copyright / Geschrieben von